LAY 50° - etwas verkannt,                                                                                       aber mit wahnsinnig viel Potential

Unverhofft kommt oft. 2011 wurden wir von einem Winzerkollegen gefragt, ob wir nicht Interesse an einer Topweinberg in Spitzenlagen hätten. Topweinberg? Spitzenlage? Daran ist man immer interessiert. Allerdings schreckte uns zu Beginn die enorme Steigung etwas ab. Naja, man ist halt Steillagenwinzer. Aufgrund der reifen Trauben und den fantastischen Weinen war die Entscheidung im Nachhin dann auch goldrichtig.

Der Reben wachsen auf carbonathaltigem Schieferboden aus Laubach-Schichten, was an sich eine Seltenheit darstellt und sonst so nur in den berühmten Weinbergslagen rund um Winningen zu finden ist. Der Schiefer, aufgrund der geringen Größe der einzelnen Steine Pfennigsschiefer genannt, bildet hier eine recht dicke Auflage. Darunter ein feuchter Fels und wasserführende Schichten. Eigentlich optimal für einen Steilhang. Dazu noch die Südliche Ausrichtung begründen die tiefrote Klassifzierung in der preußischen Lagenkarte.

Die Lage ist trotz ihrer ausgewöhnlichen Eigenschaften aufgrund ihrer geringen Größe von nur wenigen ha nicht so bekannt, wie manch andere GrandCru Lage an der Mosel.

Das Thermometer steigt auf den heißen Steinen im Sommer leicht über 50°. Dazu eine Steigung von circa 50° und ein Weinberg der auf dem 50 Breitengrad liegt: Namensgebung gefunden: Riesling 50° trocken und Riesling 50° feinherb.